Dem Vergessen entgegenwirken – Dokumentation Obersalzberg

Besuch der LR Maria Hutter
31. Januar 2019
Alpinkurs Ski Jänner 2019
7. Februar 2019

Dem Vergessen entgegenwirken – Dokumentation Obersalzberg

Obersalzberg – Führung durch die Ausstellung


Die Schülerinnen und Schüler der 4TB und 4TC besuchten am 05.02.2019 das Dokumentationszentrum Obersalzberg.


Schülerinnen bearbeiten unterschiedliche Aufgabenstellungen zur Ausstellung

Ein strahlend schöner Wintertag erwartete uns, nach einer halbstündigen Busfahrt, am Obersalzberg. Die schneebedeckte Idylle und Ruhe macht die Gräueltaten, die in dem sogenannten „Führersperrgebiet“ geplant, organisiert und verbreitet wurden, kaum mehr fassbar. Aus diesem Grund ist es eine wichtige Aufgabe des Geschichteunterrichts, die Erinnerung aufrechtzuerhalten und den neuen Generationen weiterzuvermitteln.

Im Rahmen unseres lehrreichen Ausfluges, haben die Schüler/innen der 4TB und 4TC durch aufgezeichnete Zeitzeugenberichte, Ausführungen der Rundgangsleiterinnen sowie durch Bild- und Textquellen umfangreiche Informationen über die NS-Schreckensherrschaft erfahren: Angefangen von der Machtergreifung, über die Propagandamaschinerie bis hin zu der „Endlösung“ der Judenfrage, die im Holocaust ihren traurigen Höhepunkt fand. Wichtige Begriffe in diesem Zusammenhang, wie die „Volksgemeinschaft“ und „Rassenreinheit“, wurden kritisch de-konstruiert.

Ferner konnten sich die Schüler/innen anhand von themenverschiedenen Arbeitsblättern zusätzliches Expertenwissen aneignen. Die Schüler/innen sprechen sich für den Besuch am Obersalzberg aus, weil…

  • man die Zeitgeschichte der näheren Umgebung kennenlernt.
  • die Mechanismen, die hinter der NS-Diktatur stecken, aufgedeckt werden.
  • die Geschichte durch vielfältige Quelle zugänglich ist.
  • ein persönlicher Zugang zur Geschichte des Obersalzberges anhand von Zeitzeugenberichten im Film ermöglicht wird.
  • unterschiedliche Perspektiven aufgezeigt werden.

Organisation und Bilder: Prof. Mag.a Barbara Fremuth-Kronreif
Begleitung und Bericht: Mag.a Anna Valeria Ginzinger
Begleitung: Prof. Mag.a Cornelia Gutwirth-Stadler

Es können keine Kommentare abgegeben werden.

DE