Hotelfachschule "Meisterklasse Kulinarik"

In der Hotelfachschule "Meisterklasse Kulinarik" in Bad Hofgastein dreht sich alles um kreative Inszenierung und Kulinarik.

Jugendliche mit der Faszination für die Spitzengastronomie erhalten in der neu gegründeten "Meisterklasse Kulinarik" maßgeschneiderte Ausbildung, die sich rein auf das Thema Kulinarik konzentriert.

Schon während der Ausbildung besteht ein intensiver Kontakt zwischen den Schülern und Spitzenbetrieben der Gastronomie. Dadurch entsteht ein hoher Praxisbezug und es können schon während der Ausbildung tolle Erfahrungen gemacht werden. Die fundierte theoretische und praktische Ausbildung qualifiziert zum Jungunternehmer und erfolgreichen Übernehmer eines Unternehmens oder elterlichen Restaurants. Die Ausbildung stellt auch für Maturanten mit Interesse für gehobene Kulinarik und modernem Lifestyle eine attraktive Form der Weiterqualifikation dar.

Das Konzept der "Meisterklasse Kulinarik" wurde in enger Kooperation mit Andreas Döllerer, einem Absolventen der Tourismusschule Bad Hofgastein, Präsident der JEUNES RESTAURATEURS entwickelt.

Die Hotelfachschule "Meisterklasse Kulinarik" bringt junge Kochtalente und Top-Betriebe der Kulinarik aus ganz Österreich in Bad Hofgastein zusammen und bietet eine umfassende Ausbildung mit Schwerpunkt Kochen, Servieren, Lifestyle und Inszenierung in der Gastronomie.

Die Hotelfachschule "Meisterklasse Kulinarik" basiert auf dem anerkannten Lehrplan einer Hotelfachschule und beinhaltet damit alle Berufsabschlüsse, die mit einer Hotelfachschule verbunden sind.

Dazu kommt ein einzigartiger Fokus auf kulinarische Fachpraxis:

  • Erhöhung der Stundenanzahl in Küchenführung (die Inhalte im Unterricht werden in enger Kooperation mit den Partnerbetrieben abgestimmt)
  • Erhöhung der Stundenanzahl in der "Spezialisierung" - bedeutet Zertifikate Käsekenner, Jungbarkeeper und Jungsommelier
  • Erhöhung der Unterrichtsstunden in Tourismus und Marketing (bedeutet einen innovativen Zugang zu Inszenierung im Tourismus)
  • Führung des Gegenstandes Patisserie
  • Behandlung aktueller Trends in der gehobenen Gastronomie wie zum Beispiel:
    • Brot backen
    • Confiserie/Schokolade
    • Ernährungstrends und Nahrungsunverträglichkeiten

Top-Produkte der Gastronomie erfordern spezielles Marketing, insbesondere eine hochwertige Inszenierung, mit der aus dem guten Produkt ein Erlebnis für den Gast wird.

Die Schule kooperiert eng mit den JEUNES RESTAURATEURS und verfügt damit über ein österreichweites Netzwerk an Spitzenbetrieben, die den Schülern während der gesamten Zeit als Partnerbetriebe zur Verfügung stehen.

  • Teile des Unterrichts finden direkt in den Patenbetrieben statt.
  • Sämtliche Ferialpraktika können im jeweiligen Patenbetrieb absolviert werden.
  • Wöchentlich finden hochkarätige Workshops durch Top-Referenten der Patenbetriebe oder anderen externen Spezialisten statt, die aktuelle Trends der Branche in den Unterricht bringen.

 

Bereit für die Praxis

Die SchülerInnen werden ab dem 1. Ferialpraktikum von ihrem Partnerbetrieb, welchen sie sich im 1. Semester des 1. Schuljahres aus dem Pool der Partnerbetriebe auswählen, betreut.


Folgende Partnerbetriebe  stehen den SchülerInnen des ersten Schuljahres zur Verfügung:

Salzburg:

Sonnhof, St. Veit i. Pongau

Restaurant Pfefferschiff, Hallwang

Restaurant Mesnerhaus, Mauterndorf

Döllerer's Genusswelten, Golling

Kirchenwirt, Leogang

Kärnten:

Seerestaurant Saag, Techelsberg

Genießerhotel Die Forelle, Weißensee

Rathaus im Georgium, St. Georgen am Längsee

Steiermark:

Steirawirt, Trautmannsdorf

Genießerhotel Krainer, Langenwang

Niederösterreich:

Gastwirtschaft Floh, Langenlebarn

Landhaus Bacher, Mautern

Oberösterreich:

Mühltalhof, Neufelden

Tirol:

Genießerhotel Alpin, Achenkirch

Burgenland:

Gasthaus Csencsits, Harmisch

Vorarlberg:

Burg Vital Resort, Oberlech

 

ABSCHLUSS

Der Abschluss erfolgt mit dem europaweit anerkannten Diplom als Hotelkauffrau/-mann. Damit verbunden ist auch die Berufs- und Gewerbeberechtigung, die Qualifikation als Gastronomie- und Restaurant fachmann/-frau  und so wird nicht nur der direkte Einstieg in Tourismusberufe im In- und Ausland möglich, sondern auch der Schritt in die Selbstständigkeit bzw. die Übernahme des Familienbetriebs. 

Siehe "Gleichhaltung schulischer Ausbildungen mit Lehrberufen"

 

Termine

Schnuppertag jederzeit möglich 

 

 

Laden...
Wird geladen...